Month: März 2016

Hundeausstellungen NRW – Dissidenz

Hier möchte ich Euch Ausstellungen im Raum NRW posten.   Bzw alle die  die von Münster aus gerechnet , nicht länger als 2 Stunden Fahrzeit betragen. Oder von Wilhelmshafen höchstens 1 Std.  weit weg sind. So behalte auch ich den Überblick wann wo was ist . Dabei handelt es sich erstmal nur um die Dissidenz-Ausstellungen – also alle ausserhalb des VDH´s.

IMG_7099

Kommentiert gerne – wenn ihr noch welche wisst!

Die meisten hier sind erstmal vom IRJGV

Sonntag 17. April 2016

IRJGV-Teutoburger Wald-Siegerschau in 49152 Bad Essen/Brockhausen

im Landgasthaus & Hotel „Tönsmeyer“, Brockhauser Weg 54 (100km = 1:10)

Veranstalter/Ausstellungsleitung:
Marion Thape, LG Teutoburger Wald mit ihren Gruppen
Infos unter: Tel.: 05971/84137 (abends)

 

 17. April 2016

Goldenglobe und Bundessiegerschauam in derSchützenhalle Friedrichsfeld,

46485 Wesel – Vörde, Ullrichstraße

 

 

Sonntag 22. Mai 2016

IRJGV-Niederrhein-Siegerschau in 47918 Tönisvorst-Vorst

in Dückershof 1 auf dem Hundeplatz  (135km = 1:30)

mit „Tag des Hundes“ für alle Mischlingshunde

Ausstellungsleitung:
LG Niederrhein, Manfred Theuer
Tel.: 02434/9937894, Fax: 02434/9937895, Handy: 0178/8942100

Veranstalter:
Gruppe Krefeld-Tönisvorst, Astrid Arnold
Tel.: 02151/159033

 

 

Sonntag 19. Juni 2016

IRJGV-Nordsee-Siegerschau in 26409 Wittmund/Burhafe

in Osterpiep 30, Esenser Straße mit „Tag des Hundes“ für alle Mischlingshunde (WH 35km = 35Min)

Veranstalter/Ausstellungsleitung:
LG Waterkant e.V. – Ralph Pedd
Tel.: 04464/869048 ab 19 Uhr

 

 

Sonntag 11. September 2016

IRJGV-Herbst-Siegerschau in 41189 Mönchengladbach-Wickrath – Wanlo (165km=1:40)

auf dem Hundeübungsplatz in Stahlenend 37
mit „Tag des Hundes“ für alle Mischlingshunde

Ausstellungsleitung:
LG Niederrhein, Manfred Theuer
Tel.: 02434/9937894, Fax: 02434/9937895, Mobil: 0178/8942100

Veranstalter:
Gruppe Mönchengladbach, Brigitte Eisermann
Tel./Fax: 02166/145325 oder Mobil: 0170/4702482
E-Mail: irjgv.eisermann@​web.de

 

Sonntag 16. Oktober 2016

IRJGV-Euregio-Siegerschau in 48488 Emsbüren (72km=0:55)

im Landgasthof Evering, Lange Straße 24
mit Vergabe des Auslands-CACIB

Veranstalter/Ausstellungsleitung:
LG Teutoburger Wald – mit ihren Gruppen
Marion Thape, Tel.: 05971/84137 (abends)

 

 

Sonntag 30. Oktober 2016

IRJGV-Bergbau-Siegerschau in 44651 Herne – Stadtteil: Wanne-Röhlinghausen (75km=0:50)

im Volkshaus, Am Alten Hof 28

Veranstalter/Ausstellungsleitung/Ausstellungsbetreuung:
LG Ruhr/Gruppe Herne
Ulrike Send
44651 Herne, Hordeler Str. 44
Mobil: 0177/1452971
E-Mail: ulli@​greendream.de

Therapiehund in Ausbildung Block1 Tag2

18.03.2016

Tag 2 unseres ersten Blockes!

Wir begannen den Tag wieder mit einer ausgiebigen Aaseerunde am Rad und mit Freilauf , mit Shakira wurde natürlich auch getobt.  Heute war Aaron schon ruhiger , konnte die ersten zwei Stunden liegen ohne dauernd die Hündin Emma zu nerven!  Wir haben einiges an die Hand bekommen , womit wir nun die nächsten Wochen arbeiten sollen – müssen und natürlich werden!

20160318_095956

Das sind also wir : Heute um 10:00

Meine nächsten Anschaffungen dafür werden sein:

  • Karteikarten: dort werde ich Tricks aufschreiben, die er lernen soll und schon kann
  • Futterbeutel:  welche ich vermutlich selber nähen werde, in verschiedenen Farben,Formen und unterschiedlichen Verschlüssen – das fördert nämlich die Feinmotorik der Klienten . Man muss ja auch nicht nur Futter reinstecken, sondern auch Aufgaben , Bilder oder Sprüche – jenachdem wo Aaron grad zum Einsatz geht
  • Leine ohne Schlaufe: wahrscheinlich werde ich eine alte nehmen und die Schlaufe abschneiden. Wieso wollt ihr wohl nun wissen?!?! …….. damit der Hund lernt , dass er sich auch mit Leine bewegen kann, und im Kehrschluss nicht der Meinung ist, dass wenn die Leine abkommt , er nun abhauen darf und nicht mehr „arbeiten“ muss
  • Target undeinen Zauberstab aus der Kinderabteilung zum Führen des Hundes
  • Halstuch: damit alle wissen, wenn er dieses trägt, dann darf er NICHT angefasst werden , dann hat er Pause!
  • Trainingstagebuch wird angelegt
  • Bücher: tiergestützte Therapie in Senioren- und Pflegeheimen / Das Therapiehundeteam und vielleicht Klickertraining

Nach dem Mittagessen sollten wir uns dann in zwei Gruppen aufteilen. Wir haben uns auf den Weg gemacht und die wunderschöne Gegend angeschaut! Die Hunde konnten sich wunderbar austoben während wir uns eine Aufgabe für die Hunde im Heim , Kindergarten oder Schule ausdenken sollten!

20160318_115243

Steinbruch um die Ecke

20160318_154112

Aaron hört sehr interssiert zu.

20160318_095917

Nach der Runde waren die Hunde relaxt und wir mussten weiter an die Theorie.

Natürlich folgt dann auch wieder eine Trainingseinheit: Diesmal Teppich ab und aufrollen! Leider dazu keine Bilder. Vielleicht frage ich das nächstemal meine Mitazubis : )

20160318_154713

Aaron hat sich mit der Emma sehr gut angefreundet

20160318_154235

total relaxt

 

 

 

 

 

Aaron hat meinen Rucksack mit Leckerlies gefunden , unter anderem ist die super lecker Pariballi-Wurst drinnen!

20160318_154344 20160318_154348

Dann musss Aaron einige Aufgaben positiv bewältigen: IMPULSKONTROLLE: Schwitzkasten, Kopf festhalten und fixieren, von oben fixieren, anpusten, als Kopfkissen benutzen, Pfote laaaange festhalten und krabbeln.  Klar , hört sich alles easy an und Aaron macht sicher auch viel mit, aber irgendwann möchte jeder Hund seine Pfote zurück oder möchte nicht angepustet werden! Was tut er dann? Beisst er? Will er der Situation entfliehen? Kommt er wieder? Ist er für sein Leben gezeichnet? Tja – all diese Übungen muss ich mit ihm erlernen und dann auch andere mit ihm machen lassen. Angefangen mit meinem Mann, mit Freunden, mit Nachbarn und vielleicht finde ich ja noch nette Bekannte?!  Oja , es wird spannend! Ich bin wirklich neugierig wie er sich macht! Mit mir macht er ja viel und auch fast alles mit ! Die Frage ist nur, was macht er mit anderen mit?

20160318_161323

Das Aportel für heute war ein Quitschikrokodil

Ein Beispiel des Aportes: Aaron kann Kuscheltiere, Bälle oder den Futterbeutel aportieren! Aber was macht er bei meinem Mann? Er holt es, bringt es (nicht immer) und schmeisst es ihm aber vor die Füsse… das macht er auch bei Kindern! Das Ziel des Aports ist es aber, dass der Hund es bringt und in die Hand gibt! Und das bei jedem! Ja das müssen wir auch üben!  Auch Dinge von jemandem anzunehmen und zu mir zubringen oder umgekehrt. Für Aaron ist es schon komisch gewesen, er arbeitet noch nicht so gerne mit anderen. Da war der Goldie mit seinen 14Monaten schon viel weiter! Ich werde mal sehen , dass ich ein Stativ bekomme, womit ich Trainingseinheiten auch filme! Dann sehe ich auch , was ich besser machen kann oder wie ich auf andere wirke und wie der Hund sich wann wie verhält!

Wir sagen AUFWIEDERSEHEN!

Wir sagen dann mal : bis nächstes mal!!!

Zudem dürft ihr ja nicht vergessen: Wir haben in einigen wenigen Wochen unsere Begleithundeprüfung! Auch dafür müssen wir üben! Also muss ich aufpassen, was ich wann übe! Z.B von oben fixieren wäre ja eher schlecht, denn wenn er Vorstitz zeigt, dann muss er mich anschauen können und es auch wollen! Da darf er meinem Blick nicht ausweichen! Auch die Übung mit dem Schwitzkasten wäre sicher erstmal fehl am Platz, denn Aaron könnte ja bei der Chipkontrolle denken, dass jetzt der Schwitzkasten kommt! Also , es ist echt nicht einfach! Drückt uns mal die Daumen!

Ich denke das reicht dann für heute!

Therapiehund in Ausbildung Block1 Tag1

Tagebuch

Meine lieben Leser, nun ist es soweit! Aaron wird zum Therapiehund ausgebildet und hier möchte ich Euch immer erzählen, was wir gerade gelernt haben und lernen müssen , was wichtig ist, was Aaron super macht oder wo er  Übung braucht. Wie er sich im Einsatz verhält und und und

Für mich ist es auch neu und sehr spannend!

Um ganz von Anfang an auszuholen möchte ich nun hier auch erzählen, wie es überhaupt dazu gekommen ist, zum Hund – Collie – Therapiehundeausbildung.

Die Idee entstand 2014 während meiner Schulung zur Praxisanleiterin. Dort gab es eine Mitschülerin, welche auf einer Station arbeitete, wo bereits einer im Dienst war.  So wurde ich neugierig und meine Idee war geboren. Das nächste:    Wie überzeuge ich meinen Chef? Und wie meinen Mann? Immerhin hatten wir ja schon einen Hund.   Nudenn, ich musste es wohl erst meinem Mann erzählen, denn wenn er NEIN sagt , dann hätte auch ein JA vom Chef nichts gebracht.  So habe ich mir alle wichtigen Punkte aufgeschrieben und meinem Mann vom Traum des Hobbies in den Beruf einzubringen erzählt – und dass es ein „Lassie“ werden soll, da ja die Generation, mit der ich arbeite , diesen Hund kennt.  Mein Mann gab sich einverstanden, und dachte insgeheim, dass mein Chef es nie erlauben würde……..  Tja, so hab ich mich ans Thema gemacht eine Art Referat vorbereitet – wo ich wirklich alles zusammengetragen habe, warum ein Therapiehund in unserer Einrichtig wichtig wäre. Und insgeheim habe ich auch schon nach einem Collie gesucht.  Dann kam der Termin mit meinem Chef. Mensch, ich war vielleicht aufgeregt!

Wie man nun also sieht bzw. liest: Ich hatte Erfolg! Aber es war noch eine lange Zeit, denn MEIN Aaron war ja gerade frisch geboren, und erst mit 15 Monaten kann die Ausbildung starten. Klar hatte ich auch das  grosse Bibbern zwischendurch – ob vielleicht jemand anders plötzlich auf der Matte steht , mit einem „fertigen“ Therapiehund.

Ich habe einige Bücher gelesen, die sich tatzächlich wiedersprachen: der Welpe müsse genaustens ausgesucht werden, solle keine Agressionen zeigen , nicht zu forsch sein , aber trotzdem neugierig und nicht schreckhaft…  In anderen Büchern stand, dass eigentlich jeder Hund zum Therapiehund geignet sei…..   Ein weiteres Beispiel wäre, dass der Welpe schon mit auf seine zukünftige Arbeit gehen sollte, wo anders aber stand, dass es erst ab Ausbildungsbeginn starten sollte. Tja , ich habe die goldene Mitte gewählt und nahm ihn ab und an zu bestimmten Patienten mit, damit er Rollstühle und Rollatoren kennenlernt.

Als er dann 10 Monate alt war , besuchten wir ein Beginners-Seminar, das über 2 Tage ging. Dort wurden wir schon mal vorab informiert , der Hund wurde einigen kleinen Tests unterzogen , um zu sehen , ob er überhaupt geeignet für meine Arbeit wäre.  Ja – es war alles soweit gut. Vermutlich wäre ein Arbeiten mit kleinen Kindern oder geistig behinderten Menschen nichts für ihn….. aber für meine Einsätze passte er.

Und nun ist es soweit HEUTE war der erste Tag

 

17.03.2016                                                                                                                                                                                                                     Hm , was haben wir heute also gelernt? Heute gab es etwas Geschichte zum Thema, einige Namen und Organisationen , Webseiten die für uns von Interesse wären und natürlich praktische Einheiten!                           Ich möchte hier nun natürlich nicht alles verraten, sondern nur das , was Aaron direkt betrifft. Aaron ist gerade in einer Phase, wo er alle Hündinnen toll findet und die Rüden sind nur okay, solange sie ihn nicht zu lange anschauen….(Aaron ist jetzt 19 Monate alt)

Unser Tag begann mit einer 45minutigen Rundfahrt am Aasee mit Shakira, damit er erstmal ausgepowert ist. Tja , so dachte ich zumindest, als wir um 9:45 ankamen fand er es natürlich irre spannend und wollte erstmal alle beschnuppern und vor allem überall markieren. Wir starteten den Morgen mit einer Gassie-Kennenlern-Runde. Alles lief wunderbar , keine Zwischenfälle. Mit in der Gruppe sind unter anderem ein Border Collie, Goldis und ein kleiner Pudel. Danach gab es eine Vorstellungsrunde mit einigen praktischen Einheiten.   So ging es dann im Wechsel.

 20160317_154625 20160317_132251

Was Aaron nun lernen muss:  „Geh zu  ……..“  wird unser Begrüssungs Ritual, dass hatten wir in der Tat so noch nie gemacht. Er wird nun lernen, dass er mit seiner Schnauze die Hand des Patienten anstubst, dazu werde ich unsere zukünftigen privaten Besucher bei uns zu Hause miteinbeziehen.                                                      Spannend fand ich auch den Test mit dem plötzlich aufschiessendem Regenschirm :   Wir sollten einfach auf der Wiese mit dem Hund am Fuss unsere Kreise und Runden drehen, Aaron erschreckte sich, sprang leicht zur Seite , war dann sofort wieder da und bellte zwei mal, wollte dann aber hin zum Schnuppern, ich habe dann Leckerlies reingeworfen – die er ohne Probleme rausnahm.   Aaron ist ein Hund , der, wenn er sich eingeengt fühlt , nicht aggresiv wird , auch nicht davon läuft , aber der weiss , dass er gehen kann , also ausweichen kann! Er muss keine Situation um jeden Preis „durchhalten“. Er sucht meinen Schutz, schaut auch zu mir , wie ich reagiere und ist dann wieder bei mir.     Übungen , die die anderen mit ihm machen sollten hat er nicht alle mitgemacht, er fand es wohl komsich auf andere zu hören. Immer wieder schaute er zu mir , aber als es um das Leckerlies ging, da war er sehr aufmerksam ging mit, machte „Sitz“ ging „bei Fuss“ und gab „Pfötchen“                                                                                                                     Es ist wirklich ein komisches und schönes Gefühl zugleich – den eigenen Hunde mit fremden Leuten in Aktion zu erleben. Aber auch das werden wir jetzt üben! Sowohl privat – als auch in einem geziehlt ausgesuchten Heim. Es wird also ein sehr spannendes Jahr! Ich freue mich schon auf morgen! Dann gibt es vielleicht auch Bilder zum Tag. Es ist jetzt 19:00 und Aaron ist fix und alle.

Hundejacke? Ja oder nein?

Sollten Hunde angezogen werden?

So – mein erster Blog….

Heisses Thema – in allen Gruppen stets heiss disskutiert und oft in Feindschaften ausgeartet, sogar auf meiner eigenen Facebookseite angegangen.

Viele die mich und meine Hunde kennen , die wissen, dass ich sie ankleide!

Warum ich das tue:

Ich bin einfach der Meinung, dass der Hund bei Dauer-schlechtem-Wetter nicht auch noch nass im Haus liegen muss!

Argumente wie : „der Wolf musste es auch ertragen“ ziehen bei mir NICHT!!!

Denn unsere Hunde sind keine Wölfe,  jagen nicht , leben nicht in Höhlen und haben eine ganz andere Fellstruktur!

Der Afghane z.B. zieht die Nässe wie Watte an und trocknet ohne Föhn nicht mal in 5 Stunden. Super – Hund ist nach geschätzten 6 Stunden trocken, muss aber wieder raus, leider regnet es weiter   UND  den Rest könnt Ihr Euch ja denken! Das hat nichts mit Faulheit meinerseits zu tun! Auch nicht mit Tierquälerei!

Es ist für den Hund angenehmer trocken zu sein! Für unsere Teppiche und Möbel auch!  Es riecht nix und der Hund wird nicht durch Dauernässe krank!

Argument Föhn zieht auch nicht!

Vor allem sagen einige: der arme Hund hat Angst vor dem lauten Föhn ODER das Fell geht kaputt

Aber Thema Baden etc kommt noch ….

Föhnen ist eine schlechte Idee, weil es beim Afghanen auch dauert, und zwar eine Stunde! Ich bin berufstätig und ich stehe sicher nicht schon um 3:30 auf,  damit ich nach der kurzen Gassie-Runde meinen Hund noch eine Stunde föhnen kann.

Zudem ist es ja noch so, dass unser Afghane frei laufen darf! Also ist er nicht nur nass – sondern auch total dreckig, somit wäre es mit einerStunde Föhnen nicht getan.

Könnt Ihr Euch erinnern, wie es ist,  wenn man am Strand liegt, vielleicht mal im Sand spielt und dann die Sandkörnchen in den Haaren oder im Bikini sitzen hat? Genau , es juckt!  JA und den Hund juckt es auch!

DARUM kleide ich meine Hunde an und werde es auch weiterhin so tun!

Nun erstmal was zu meiner Afghanin:

Ja – Shakira trägt im starken Regen einen Ganzkörperoverall! Der grüne ist einer von Zooplus – sie kann sich super drin bewegen! Das Model gibt es leider nicht mehr. Der Nachfolger hat kurze Beine.  Rückenlänge 70cm , er ist sehr stabil und dicker als der von Hurtta.

Anzug (4)Anzug (3)

Hier wäre ein leichter Sommeranzug, von Hurrta, leider sind die Beine etwas zu lang. Ich habe ihn gekürtzt. Dazu ein Snood, somit bleibt auch der Kopf trocken, aber so trägt sie es eher selten.

es regnet April 2012

 

 Hier ein Schneeanzug! Wer einen langhaarigen Hund hat, der weiss wie der Schnee an den Pfoten und bis zum Bauch hochklumpt. So kann sie sich super bis zum Gassie-Ende durch den Schnee bewegen! Es handelt sich hierbei um eine Massanfertigung!

Dez 20120 015Das war ihre erste Jacke, aber eher unpraktisch, weil das wichtigste nicht abgedeckt ist, nämlich die Beine! Die Jacke hatte ein eigens eingenähtes Bauchteil.  Bekommen hat sie es,weil mein Yorkie auch eins bekam….   Und da dachte ich mir:  WAS DIE WELT?!?!?!

Hurtta 701 (3)Hier trägt sie einen Hurrta Proein dicker wasserdichter Overall den habe ich aber wieder verkauft, weil er  sehr steif und fest war Meiner Meinung nach eher was für weniger behaarte Hunde.

 

 

Nun komme ich zu meiner kleinen Gipsy, eine 5 kg schwere Yorkie-Dame, die bei Regen nicht raus wollte und im Schnee gezittert hat. Sie schaute mich dann doof an  und ging Richtung Haus zurück.  Deshalb entschied ich mich hr einen Overall zu kaufen! So begann es eigentlich erst, denn erst hatte ich denn Yorkie 😉

Bei dem Overall blieb es natürlich nicht, denn so kleine Hunde kann man super einkleiden! Sie bekam diverse Jacken gegen Regen, Overalls gegen Schnee und Regen, Fleeceoveralls für die sehr kalten Tage im Winter und weitere Jacken je nach Temperatur gefüttert  und mit Bauchschutz oder einfache Regenjacken für den Sommer.

Na klar – anfangs wurde ich doof angeschaut…. aber schon nach kurzer Zeit haben sich die anderen Hundebesitzer daran gewöhnt und alle fanden es okay. Einige machten es sogar nach!

Gipsy machte es nun nichts mehr aus im Regen oder Schnee spatzieren zu gehen. Der kälteste Winter war übrigens in Berlin mit MINUS 18Grad!

Hier ein Overall von Hurtta – Grösse 32 –  mit Fleeceoverall drunter (siehe Bild weiter unten) Die Länge des Overalls misst man nach Länge des Rückens

01.01.11 0785 dez 019

Den Fleeceoverall habe ich auch als Bedamantel genutzt….

April 2012

Hier ebenfalls das gleiche Modell , aber ohne Fleece drunter,  daher eine Grösse kleiner.

verschiedenes 063

Hier sieht man den Overall….. der unter den Regenanzügen steckt.

 

 

 

 

 

 

und im schicken Strick

Winter 20121 (32)  

und natülich,  nicht zu vergessen, die Jacke, welche Ihr weiter oben schon an Shakira gesehen hattet. Für Gipsy war sie super! Auch bei Regen, denn der Bauch blieb trocken und sauber!

26.01.2013 021

Und dann hätte ich noch meinen Collie vorzustellen . Mein Aaron.  Oja, Collies haben ein sehr pflegeleichtes Fell! Im Vergleich zu den beiden anderen….  😉  Trotzdem bekommt auch Aaron bei starkem Regen eine Jacke an!  Denn auch er wird bei Dauerregen nass…. und ich finde das muss nicht sein!!!

Wenn es nur so daher pletschert, dann geht er auch mal ohne, denn er schüttelt sich ein-zweimal und ist so gut wie trocken, aber das ist bei den anderen Rassen nicht möglich!

Ob es nun Afghanischer Windhund, Tibet Terrier, Chinesischer Schopfhund – Powder Puff, Bearded Collie oder eine andere langhaarige Rasse  oder Mix ist.

                           Hier im Partnerlook – meine beiden Fellmonster                                                                                             Super Teil, bezahlbar und mit Brustschutz!

20160222_125234

 

Viele dieser hier gezeigten Jacken und Overalls habe ich bei Zooplus bestellt:

zooplus.de

Herzlich Willkommen!!!

Schön dass ihr auf meinen Blog gefunden habt!

Künftig werde ich hier aus den unterschiedlichsten Themengebieten hoffentlich spannende und interessante Blogartikel verfassen! 

Der Mittelpunkt meines Lebens, und dementsprechend auch der meines Blogs, werden allerdings immer meine beiden Hunde Aaron und Shakira sein, über die ich künftig noch sehr viel berichten werde.

Ich habe eine Homepage für Aaron erstellt – aber habe gemerkt – dass es dort einfach zu voll wird – und irgendwann dreht es sich ja nicht nur um Aaron – sondern auch um Shakira , Zucht , Importhunde aus Amerika oder Kanada…. die unterschiedlichen Vereine, Ausstellungen – Ankörungen – Untersuchungen…. überhaupt das Theama Collie ist sehr komplex – da es nicht nur den Amerikanischen gibt…. aber dazu im Blog mehr – später….

Shakira und Aaron

Shakira und Aaron

Es wird aber auch spannende Themen rund um  Natur&Umwelt, Tiere, Medien&TV, Technik, Wissenschaft etc.…. gehen , eben alles was interessant, neu und spannend genug ist, um es euch zu erzählen oder euch in meinen Videos zu zeigen!

Desweiteren werde ich künftig verschiedene Dinge für euch testen, darüber berichten und euch hoffentlich so manche Frage beantworten können.

Ich bin mir noch nicht ganz sicher wohin mich meine Reise mit diesem Blog führen wird, eines weiß ich jedoch ganz bestimmt: Es wird auf jeden Fall Ultra! 

In diesem Sinne wünsche ich euch nun viel Spaß!

Bei Fragen und/oder Anregungen dürft ihr mir gerne über das Kontaktformular schreiben.

Ich freue mich auf euch!

Eure Violetta Vedadi

© 2018 Ultra Blog

Theme by Anders NorenUp ↑