Therapiehund in Ausbildung Block1 Tag2

18.03.2016

Tag 2 unseres ersten Blockes!

Wir begannen den Tag wieder mit einer ausgiebigen Aaseerunde am Rad und mit Freilauf , mit Shakira wurde natürlich auch getobt.  Heute war Aaron schon ruhiger , konnte die ersten zwei Stunden liegen ohne dauernd die Hündin Emma zu nerven!  Wir haben einiges an die Hand bekommen , womit wir nun die nächsten Wochen arbeiten sollen – müssen und natürlich werden!

20160318_095956

Das sind also wir : Heute um 10:00

Meine nächsten Anschaffungen dafür werden sein:

  • Karteikarten: dort werde ich Tricks aufschreiben, die er lernen soll und schon kann
  • Futterbeutel:  welche ich vermutlich selber nähen werde, in verschiedenen Farben,Formen und unterschiedlichen Verschlüssen – das fördert nämlich die Feinmotorik der Klienten . Man muss ja auch nicht nur Futter reinstecken, sondern auch Aufgaben , Bilder oder Sprüche – jenachdem wo Aaron grad zum Einsatz geht
  • Leine ohne Schlaufe: wahrscheinlich werde ich eine alte nehmen und die Schlaufe abschneiden. Wieso wollt ihr wohl nun wissen?!?! …….. damit der Hund lernt , dass er sich auch mit Leine bewegen kann, und im Kehrschluss nicht der Meinung ist, dass wenn die Leine abkommt , er nun abhauen darf und nicht mehr „arbeiten“ muss
  • Target undeinen Zauberstab aus der Kinderabteilung zum Führen des Hundes
  • Halstuch: damit alle wissen, wenn er dieses trägt, dann darf er NICHT angefasst werden , dann hat er Pause!
  • Trainingstagebuch wird angelegt
  • Bücher: tiergestützte Therapie in Senioren- und Pflegeheimen / Das Therapiehundeteam und vielleicht Klickertraining

Nach dem Mittagessen sollten wir uns dann in zwei Gruppen aufteilen. Wir haben uns auf den Weg gemacht und die wunderschöne Gegend angeschaut! Die Hunde konnten sich wunderbar austoben während wir uns eine Aufgabe für die Hunde im Heim , Kindergarten oder Schule ausdenken sollten!

20160318_115243

Steinbruch um die Ecke

20160318_154112

Aaron hört sehr interssiert zu.

20160318_095917

Nach der Runde waren die Hunde relaxt und wir mussten weiter an die Theorie.

Natürlich folgt dann auch wieder eine Trainingseinheit: Diesmal Teppich ab und aufrollen! Leider dazu keine Bilder. Vielleicht frage ich das nächstemal meine Mitazubis : )

20160318_154713

Aaron hat sich mit der Emma sehr gut angefreundet

20160318_154235

total relaxt

 

 

 

 

 

Aaron hat meinen Rucksack mit Leckerlies gefunden , unter anderem ist die super lecker Pariballi-Wurst drinnen!

20160318_154344 20160318_154348

Dann musss Aaron einige Aufgaben positiv bewältigen: IMPULSKONTROLLE: Schwitzkasten, Kopf festhalten und fixieren, von oben fixieren, anpusten, als Kopfkissen benutzen, Pfote laaaange festhalten und krabbeln.  Klar , hört sich alles easy an und Aaron macht sicher auch viel mit, aber irgendwann möchte jeder Hund seine Pfote zurück oder möchte nicht angepustet werden! Was tut er dann? Beisst er? Will er der Situation entfliehen? Kommt er wieder? Ist er für sein Leben gezeichnet? Tja – all diese Übungen muss ich mit ihm erlernen und dann auch andere mit ihm machen lassen. Angefangen mit meinem Mann, mit Freunden, mit Nachbarn und vielleicht finde ich ja noch nette Bekannte?!  Oja , es wird spannend! Ich bin wirklich neugierig wie er sich macht! Mit mir macht er ja viel und auch fast alles mit ! Die Frage ist nur, was macht er mit anderen mit?

20160318_161323

Das Aportel für heute war ein Quitschikrokodil

Ein Beispiel des Aportes: Aaron kann Kuscheltiere, Bälle oder den Futterbeutel aportieren! Aber was macht er bei meinem Mann? Er holt es, bringt es (nicht immer) und schmeisst es ihm aber vor die Füsse… das macht er auch bei Kindern! Das Ziel des Aports ist es aber, dass der Hund es bringt und in die Hand gibt! Und das bei jedem! Ja das müssen wir auch üben!  Auch Dinge von jemandem anzunehmen und zu mir zubringen oder umgekehrt. Für Aaron ist es schon komisch gewesen, er arbeitet noch nicht so gerne mit anderen. Da war der Goldie mit seinen 14Monaten schon viel weiter! Ich werde mal sehen , dass ich ein Stativ bekomme, womit ich Trainingseinheiten auch filme! Dann sehe ich auch , was ich besser machen kann oder wie ich auf andere wirke und wie der Hund sich wann wie verhält!

Wir sagen AUFWIEDERSEHEN!

Wir sagen dann mal : bis nächstes mal!!!

Zudem dürft ihr ja nicht vergessen: Wir haben in einigen wenigen Wochen unsere Begleithundeprüfung! Auch dafür müssen wir üben! Also muss ich aufpassen, was ich wann übe! Z.B von oben fixieren wäre ja eher schlecht, denn wenn er Vorstitz zeigt, dann muss er mich anschauen können und es auch wollen! Da darf er meinem Blick nicht ausweichen! Auch die Übung mit dem Schwitzkasten wäre sicher erstmal fehl am Platz, denn Aaron könnte ja bei der Chipkontrolle denken, dass jetzt der Schwitzkasten kommt! Also , es ist echt nicht einfach! Drückt uns mal die Daumen!

Ich denke das reicht dann für heute!

3 Comments

  1. Respekt, das sind ja viele Dinge die er abkönnen bzw lernen muss. Auf andere Menschen hören stell ich mir auch schwierig vor. Aber ihr zwei seid ein klasse Team, ihr schafft das und Übung macht ja bekanntlich den Meister! Ach, und so ein Pausenhalstuch könnt ich für mich selber auch bei der Arbeit gebrauchen 😄

  2. Dobry artykuł. Super stronka.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

© 2018 Ultra Blog

Theme by Anders NorenUp ↑