Der 2. Theorieteil ist nun schon etwas länger her – entschuldigt meine Verspätung!  Der Tag hat einfach zu wenig Stunden!

Ich möchte Euch nun näher bringen , wo Probleme auftauchen , die man am Anfang gar nicht gesehen hat – und hoffe gute Lösungen zu finden.

Ich habe nun einige Ideen gesammelt , welche ich in meiner tiergestützen Arbeit umsetzen könnte.  Andere Azubis, die im Heim oder in der Schule arbeiten, die können den Hund einfach mitnehmen ,  da der Hund dort einen Bereich hat, wo er Ruhe und Rückzug findet und nach einer angemessenen Pause wieder zur „Arbeit“ geholt werden kann.

Ich arbeitete ja in der ambulanten Pflege , habe 15 – 25 Patienten in einem Frühdienst. Der Dienst geht von ca 6:00-12:00 bzw. bis 13:30  So lange kann ein Hund natürlich nicht mitfahren und vielleicht sogar im Auto sitzen und warten! Zudem soll der Hund ja nicht mit in die Pflege, sondern in die Betreuung!  Wie nun? Das klappt nicht während eines Dienstes – ich muss also erst nach Hause, den Hund holen und wieder zurück zum Patienten.

NEIN! So einfach ist das auch nicht! Aaron ist ein Collie – da empfielt es sich, erstmal die Bürste in die Hand zu nehmen, damit er nicht vor Ort so viel haart!20160615_154830 Zudem muss der Hund vorher auch noch Gassie gehen und die passende Laune haben! Auch Hunde können krank sein!

Aus Erzählungen in der Gruppe habe ich gehört, dass der Hund sehr wohl merkt, wenn es „arbeiten“ geht, oft bzw. meist gehen sie freudig mit, wenn Frauli die Hundetasche packt, springen sie auf und sind schon gedanklich total dabei.  Aber es gibt auch Tage – wo der Hund direkt die Decke sucht und den Kopf wegdreht. Dann sollte man den Hund vielleicht lieber zu Hause lassen. Ohne Hund sollte man natürlich etwas gutes im Peto haben!  Für diese Fälle erarbeite ich mir gerade Spiele ohne Hund, aber über den Hund.

Da das ganze für mich im Rahmen eines Projektes läuft und die Umsetzung einfach nicht anders machbar ist, muss ich meinen Frühdienst normal fahren und erst Nachmittags kommt der Aaron mit zu einem Ehepaar – wo wir einige Sachen ausprobieren. Der Einsatz beträgt nicht länger als 1 Stunde , und zwischendurch hat er auch eine Pause. Dazu später mehr!

Ideen, Tips und Tricks erfahren wir auch während den Blöcken

20160513_101915

Hier eine Buchempfehlung – welche nicht nur für den Bereich der Schule verwendet werden kann.

 

 

 

 

 

 

 

Viele Dinge die ich erfahren hab – muss ich erst noch umsetzen und fotografieren ….
Z.B. ein Halstuch könnte ich nähen , wo gross in rot „PAUSE“ steht – somit hat der Hund deutlich sichtbar Pause und darf nicht angefasst werden. Ja auch Regeln müssen in den Bereichen wo er arbeitet aufgestellt werden.

Ich habe eine alte Jacke zerschnitten. Die Taschen ausgeschnitten – da dort verschiedenste Verschlussmöglichkeiten sind. Das fördert die Feinmotorik. Wie ich es bei den Herschaften umsetze , werdet ihr noch später lesen und sehen! Sieht schon mal recht spannend aus, oder?20160607_162512
Es wird ein kleines Poesie Album geben, wo die Patienten den Collie als Welpe bis zum erwachsenen Hund sehen können. Ein Memmoriespiel mit verschiedenen Hunderassen werde ich zaubern….. und und und

Zudem hat er ein Geschirr bekommen, welches er zur Arbeit tragen wird. Er hat sich schnell dran gewöhnt.20160613_171459  Bald werde ich ihm noch Taschen drankletten, wo auch Aufgaben und Leckerlies zu finden sind – fördert auch den Hundekontakt und die Feinmototik.

Ich werde Euch die Woche noch berichten, wie Aarons erster Besuch war – für Aaron und natürlich das liebe Ehepaar!

Aber erstmal weiter im Block2 , denn wir haben einiges ausprobiert und auch vorgeführt – leider hab ich natürlich nicht dauernd die Kamera dabei…. schade eigendlich… naja – aber eins habe ich : 20160513_154418
haha – ja – das sind wir – wir hatten Gehstöcke, Rollstuhl und Rollator , Aaron lief wunderbar mit, als hätte er nie was anderes getan.
Dann haben wir viele verschiedenste Intelligenzspielzeuge ausprobieren dürfen, welche die man kaufen, aber auch selber zaubern kann… manomann… selber zaubern…. der Tag müsste echt 34Stunden haben….MINDESTENS!!!!!!!!!!!!!!!! Eins habe ich gefilmt – das kennen sicher viele von Euch. Auch das Befüllen von solchen Spielen ist für viele ältere eine Grob- und Feinmotorische Herausforderung und umso grösser ist die Freude, wenn sie sehen, wie der Hund es schafft , die Leckerchen herauszubekommen!

nun gut – ich möchte jetzt nicht alles vorab verraten. Viel lieber zeige ich es Euch dann, wie er es macht, wohl nicht mit meinen lieben zu Betreuenden – aber es opfert sich bestimmt jemand für Bilder und ein paar Videos. Es ist für den Hund auch eine grosse Aufgabe zu Lernen, dass auch Fremde Komanndos geben, die er dann ausführen muss …. ja – daran arbeiten wir noch!

In diesem Sinne – Bis bald !
Aaron und Violetta